Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung

Segregation und Apartheid

Apartheid_SAIn ihrem Artikel 3 verurteilt die UN-Rassen­diskri­m­inierungs­kon­ven­tion aus­drück­lich die Seg­re­ga­tion und die Apartheid als inner­staatliche Form von Ras­sis­mus.

Gle­ichzeit­ig wer­den die Ver­tragsstaat­en der Kon­ven­tion verpflichtet, Seg­re­ga­tion und Apartheid auf ihrem Staats­ge­bi­et wirk­sam zu unterbinden.

Unter Seg­re­ga­tion wird die ras­sis­tisch motivierte, zwangsweise Tren­nung von als “Rassen” definierten Men­schen­grup­pen in eini­gen oder allen Bere­ichen des Lebens ver­standen. Apartheid — als eine Son­der­form der Seg­re­ga­tion — beze­ich­net die staatlich fest­gelegte und staatlich organ­isierte Rassen­tren­nung, wie sie ins­beson­dere in Südafri­ka prak­tiziert wurde.

<blockquote><strong>Artikel 3</strong>
Die Ver­tragsstaat­en verurteilen ins­beson­dere die Seg­re­ga­tion und die Apartheid und verpflicht­en sich, alle der­ar­ti­gen Prak­tiken in ihren Hoheits­ge­bi­eten zu ver­hin­dern, zu ver­bi­eten und auszumerzen.
</blockquote>