Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung

UN-Rassendiskriminierungskonvention

UN_blauDas „International Convention on the Elimination of All Forms of Racial Discrimination“ (ICERD), das Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung, ist ein Menschenrechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Es wurde am 21. Dezember 1965 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen und trat am 4. Januar 1969 als erstes der UN-Menschenrechtsabkommen in Kraft.

Die UN-Rassendiskriminierungskonvention wendet sich gegen jedwede Diskriminierung aufgrund von Rasse, nationaler oder ethnischer Herkunft.

Auf den folgenden Seiten möchten wir dem interessierten Leser die Wanderarbeiterkonvention näher vorstellen.

ICERD - Historie [2]

Geschichte und Entwicklung der UN-Rassendiskriminierungskonvention

ICERD - Inhalte [7]

Die Regelungen und Bestimmungen der UN-Rassendiskriminierungskonvention

ICERD - Institutionen [2]

Institutionen und Verfahren der UN-Rassendiskriminierungskonvention

ICERD - Vertragstexte [1]

Vertragstexte zur UN-Rassendiskriminierungskonvention